Überlastung mit Nährstoffen

Aus Rohkost-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel behandelt das Phänomen der Überlastung mit Nährstoffen im Rahmen einer Ernährung mit Rohkost.

Definition

Man spricht von einer Überlastung mit Nährstoffen, wenn man bei einer Mahlzeit mehr Nährstoffe zu sich genommen hat als vom Körper momentan benötigt werden. Der körperliche Bedarf kann sich von Tag zu Tag ändern und hängt eng mit der vorhergegangenen geistigen und körperlichen Aktivität zusammen.

Eine Überlastung ist grundsätzlich als Vergiftung anzusehen, denn Nährstoffe, die über die körperlichen Bedürfnisse hinaus zugeführt werden, wirken sich schädlich bzw. giftig aus.

Ursachen

Eine Überlastung mit Nährstoffen kann entstehen, wenn

  • versehentlich denaturierte Lebensmittel verzehrt werden
  • rohe Lebensmittel gemischt, gewürzt oder anderweitig manipuliert werden und dadurch der Ernährungsinstinkt in die Irre geführt wird
  • die instinktive Sperre vorsätzlich oder fahrlässig mißachtet wird
  • während des Essens Gespräche geführt werden oder anderweitig Ablenkung gegeben ist
  • sehr viele rohe Lebensmittel bei einer Mahlzeit kombiniert werden
  • zu häufig am Tag gegessen wird bzw. die Pausen zwischen den Mahlzeiten zu klein sind
  • in großen Mengen Lebensmittel verzehrt werden, die nur wenig von den benötigten Nährstoffen enthalten (Kompensation, siehe Erkennung eines Mangels)

Zu dem Zeitpunkt, zu dem dieser Artikel verfaßt wurde (Dezember 2010) waren Mixturen aus Kräutern, Gemüse und Obst, englische Bezeichnung "smoothies" oder "green smoothies", eine Mode-Erscheinung bei Rohköstlern aus deutschsprachigen und angelsächsischen Ländern. Diese Mixturen führen selbstverständlich zu einer starken Überlastung mit Nährstoffen, weil man die für die Mixtur verarbeiteten Lebensmittel einzeln in dieser Menge nicht hätte essen können. Zu den Folgen des Verzehrs solcher Mixturen finden sich im nächsten Abschnitt einige Hinweise.

Folgen bei einmaliger Überlastung

Überlastungen, auch wenn sie nur einmalig passiert sind, haben eine Vielzahl von offensichtlichen oder kaum wahrnehmbaren Symptomen zur Folge, die im Folgenden beschrieben werden. Man kann generell sagen, daß Mutter Natur sehr gnädig bei einmaligen Überlastungen mit natürlichen Lebensmitteln ist und selten mehr als eine unangenehme halbe Stunde die Folge ist.

Überlastung mit einzelnen Nährstoffen

Die folgende Tabelle listet die Folgen einer einmaligen Überlastung mit einzelnen Nährstoffen auf, soweit sie sich zuordnen lassen. Da Nährstoffe nie isoliert in natürlichen Lebensmitteln vorkommen, ist die Zuordnung mitunter schwierig. Die Tabelle erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Übermäßig zugeführter Nährstoff Überlastungs-Symptom
Eiweiß Bronchialkrampf
Durstgefühle nach dem Essen
trockene und/oder rauhe Haut
Hitzewallungen, Schweißausbrüche
steife Gelenke
Wassereinlagerung im Gewebe (Fachausdruck: Ödeme)
Fett fettige Haut bzw. fettiges Haar
unangenehmer Körpergeruch
Salz Wassereinlagerung im Gewebe (Fachausdruck: Ödeme)
Zucker bzw.
Kohlenhydrate
Antriebslosigkeit
knackende Gelenke
Durstgefühle nach dem Essen
Frieren
Hautjucken
Heiserkeit
Hitzewallungen, Schweißausbrüche
Kopfschmerzen
Geringe körperliche und/oder geistige Leistungsfähigkeit
Müdigkeit mitten am Tag
Muskelkrämpfe, unter Umständen wellenartig im Abstand von 10-50 Sekunden
Pickel und andere Hautunreinheiten
Schleimabsonderung durch Nase und/oder Lunge
Schwindelgefühl
depressive Stimmung
Unfähigkeit, klar zu denken
Weinerlichkeit
Zahnschmerzen

Überlastung mit einzelnen Lebensmitteln

Eine Überlastung kann bei einigen Lebensmitteln dazu führen, daß starke Entgiftungerscheinungen folgen, weil man die Menge des entgiftenden Lebensmittels übertrieben hat. Von den Früchten Sapote Amarillo und Sapote Negro ist bekannt, daß eine Überlastung zum Zusammenbruch des Kreislaufs und Bettlägerigkeit führen kann, alternativ zu stundenlangem Erbrechen.

Beim Rohverzehr von Holunderbeeren und frischen Kakaobohnen führt eine Überlastung zu Übelkeit und Erbrechen sowie zum Zusammenbruch des Kreislaufs. Der Zustand kann sich soweit verschlechtern, daß eine Aufnahme ins Krankenhaus erforderlich ist. Die Ursache sind beim Holunder Blausäureglycoside, bei den Kakaobohnen Alkaloide.

Im Fall von altem Fisch kann eine Überlastung zu den klassischen Symptomen einer Allergie führen, weil man eine Überdosis an Histamin zu sich genommen hat. Histamin wird bei der bakteriellen Zersetzung von Thunfisch und makrelenartigen Fischen gebildet. Die Symptome können sehr stark werden und ähneln dann einem anaphylaktischen Schock. Nach den bisherigen Beobachtungen bei mehreren hundert Rohköstlern klingen die Symptome meist innerhalb einer Stunde ab, während die klassische Fischvergiftung mit gekochtem oder gebratenem Fisch bis zu 24 Stunden lang zu Symptomen führen kann. Vermutlich kann man sich mit rohem Fisch generell nicht so stark überlasten wie mit denaturiertem.

Überlastung mit Gruppen von Lebensmitteln

Überlastungen mit Lebensmitteln aus der Gruppe der Beeren, Kräuter oder Pilze können zu starken Vergiftungserscheinungen führen. Bei unbekannten Lebensmitteln aus einer dieser Gruppen ist es unbedingt zu empfehlen, sich an die Maßnahmen zu halten, die in dem Artikel Vorsichtsmaßnahmen bei unbekannten rohen Lebensmitteln beschrieben sind.

Rohköstlern, die Mixturen ("green smoothies") aus Kräutern und Obst zu sich nehmen, ist dringend davon abzuraten, selbst gesammelte Kräuter dafür zu verwenden, weil ein Irrtum bei der Bestimmung der Kräuter nach der Verarbeitung nicht mehr erkennbar ist und zu schweren Vergiftungserscheinungen führen kann. Abgesehen davon sind solche Mischungen sehr schwer verdaulich und können deswegen zu Bauchschmerzen bzw. Magenschmerzen führen.

Folgen bei chronischer Überlastung

Bei fortgesetzter Überlastung zeigen sich einige Folgen, die bei einer einmaligen Überlastung nicht auftreten und daher in diesem Abschnitt getrennt von den anderen Folgen beschrieben werden.

Überlastung mit einzelnen Nährstoffen

Die folgende Tabelle listet die Folgen einer fortgesetzten Überlastung mit einzelnen Nährstoffen auf. Die Tabelle erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Übermäßig zugeführter Nährstoff Überlastungs-Symptom
Eiweiß Entstehung und Begünstigung von Entzündungen
Fäulnisprozesse im Mund und an den Zähnen (Karies)
zu schnell wachsende Fingernägel und/oder Haare auf Kosten der Festigkeit
Haarausfall
Hautrisse an Händen, Füßen oder Schleimhäuten
Hornhautbildung
Entwicklung von Tumoren bzw. Geschwülsten
Weitsichtigkeit infolge einer unelastischer werdenden Augenlinse
Zucker bzw.
Kohlenhydrate
Gewichtszunahme bis zum Übergewicht
Pilzerkrankungen

Anmerkungen:

  • Chronische Überlastungen mit Eiweiß sind gefährlicher als solche mit Kohlenhydraten.
  • Die Entwicklung von Tumoren ist das Endstadium einer über lange Zeit fortgesetzten Überlastung mit Eiweiß und kann zum Tod führen.

Mangelerscheinungen

Eine fortgesetzte Überlastung, beispielsweise durch regelmäßigen Verzehr von gemischten Salaten oder Kräuter-Gemüse-Obst-Mixturen ("smoothie"), kann dazu führen, daß der Ernährungsinstinkt alle Lebensmittel ablehnt, die Nährstoffe enthalten, mit denen man überlastet ist. Man spricht von einer Blockade gegenüber diesen anderen Lebensmitteln. Dieses Phänomen tritt unabhängig davon auf, ob man sich instinktiv ernährt oder eine der zahlreichen anderen Varianten der Rohkost praktiziert.

Beispielsweise kann der regelmäßige Verzehr eines gemischten Salates aus Petersilie und Bananen dazu führen, daß man andere Kräuter oder süße Obstsorten nicht mehr essen kann.

Wenn nun die Situation eintritt, daß der Körper ein Bedürfnis an den Nährstoffen entwickelt, die in den Lebensmitteln enthalten sind, für die man aufgrund von Überlastung blockiert ist, dann kann man diese Lebensmittel nicht verzehren, obwohl man sie braucht. Die Folge ist ein Mangel an diesen Nährstoffen.

Nach diesen Überlegungen ist klar, daß eine fortgesetzte Überlastung immer zwei Folgen hat: auf der einen Seite die schädlichen Wirkungen der Nährstoffe, die im Übermaß zugeführt wurden, auf der anderen Seite Mangelerscheinungen wegen der Nährstoffe, die man nicht zu sich nehmen kann, weil man durch die Überlastung blockiert ist.

Genußverlust und abwärts drehende Spirale

Eine chronische Überlastung führt normalerweise sofort dazu, daß man die Lebensmittel, mit denen man sich überlastet, nicht mehr einzeln und roh essen kann, aber auch, wie im vorigen Abschnitt erörtert, andere Lebensmittel, die die Nährstoffe enthalten, mit denen man überlastet ist. Man stellt also fest, daß die Lebensmittelpalette, die man mit Genuß verzehren kann, schrumpft.

Außerdem führt der chronische Überlastungszustand dazu, daß viele oder sogar alle rohen Lebensmittel nicht mehr mit dem hohen Genuß gegessen werden können, den man im gesunden Zustand ohne Überlastungen hat. Insbesondere treten keine himmlischen Phasen mehr auf. Es kommt zu Genußverlust und in der Folge zu Frustration beim Essen.

Beide Phänomene zusammen können dazu führen, daß man nur noch seine bevorzugten gemischten Salate oder Mixturen genußvoll essen kann und gegen alles andere blockiert ist. Dies führt zu einer sich einengenden Lebensmittelpalette, zu Mangelerscheinungen und schließlich zu Rückfällen in die denaturierte Ernährung. Es handelt sich um die klassische abwärtsdrehende Spirale, an deren Ende der Kochtopf wartet.

Gegenmaßnahmen

Überlastungen vermeidet man am besten, indem man ihre Ursachen beseitigt. Das bedeutet im Einzelnen:

  • streng auf die Qualität achten, damit man keine denaturierten Lebenmittel erwischt
  • sich von der Küchenrohkost lösen und zur instinktiven Ernährung übergehen
  • sich aufs Essen konzentrieren und die Signale des Ernährungsinstinkts respektieren
  • die Regeln zur Kombination von Lebensmitteln einhalten
  • nur auf nüchternen Magen essen
  • für Vielfalt bei der Lebensmittelpalette sorgen

Nach der Behebung von chronischen Überlastungen wird man meist feststellen, daß sich die Palette der rohen Lebensmittel, die man mit Genuß verzehren kann, erheblich erweitert und wieder himmlische Phasen beim Essen auftreten.

Referenzen

Artike

Bericht: Karies durch Überlastung mit Lebensmitteln?