Bericht: Von der Zivilisationskost zur instinktiven Rohkost

Aus Rohkost-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autor: Theresia Muthers im Mai 2000

41 Jahre habe ich gelebt, sozusagen ohne mir über irgendetwas Gedanken zu machen. Erst seit 1986 bemühe ich mich um Fragen der gesunden Ernährung. Vorher lebte und ernährte ich mich wie alle ”normalen” Menschen.

Die ganze Entwicklung der Veränderung begann mit einem Vortrag einer Gesundheitsberaterin der GGB (Gesellschaft für Gesundheitsberatung nach Dr. Bruker) zum Thema Vollwertkost. Ich veränderte daraufhin sehr schnell die Ausstattung meines Haushaltes und entfernte Zucker, Weißmehl und denaturierte Fette daraus. Eine Getreidemühle wurde auch angeschafft. Gut 3 Jahre praktizierte ich die Vollwertkost und machte in der Zeit auch eine Ausbildung als Gesundheitsberaterin bei Dr. Bruker in Lahnstein, wobei ich im Verlauf derselben immer mehr zur Rohkost in Form von Frischkornbrei, angemachten Salaten und zum Schluß nur noch wenig Kochkost fand.

Anläßlich der Frühjahrstagung der GGB im März 1990 entschloß ich mich dann – mehr aus wissenschaftlichem Interesse als mit dem Gedanken der Heilung verschiedener Krankheiten – zur reinen Rohkost überzugehen. Ich wollte wissen, wie man sich dabei fühlt, und was ich Leuten raten könnte, die aus gesundheitlichen Gründen unbedingt diese Kostform wählen sollten. Das ist nun schon 10 Jahre her!

Dabei war ich beeinflußt von der Lektüre der Lebenskundehefte bzw. Büchern von Wandmaker und der Sonnenkostlinie. Angetan von der vegetarischen Ausrichtung Dr. Brukers, praktizierte ich diese – wie ich sie heute nenne – ”ungeordnete” Rohkost unter strikter Vermeidung jeglicher tierischer Produkte, also vegan, was mir allerdings – besonders zu Ende des Jahres 1991 hin – recht schwer fiel. Ich war bei einer Größe von 1,68m auf zeitweise 48kg abgemagert (vorher um 60kg), und immer öfter erschreckten mich Bekannte mit Aussagen, wie: ”Was ist denn mit dir los?! Hast du Krebs?” oder mit Vergleichen mit dem Aussehen von Menschen im Konzentrationslager. Dabei aß ich riesige Mengen von Rohem, besonders auch sehr viel Obst. Begründet waren diese riesigen Mengen auch in der irrigen Vorstellung, man könne ohne zu trinken auskommen. Inzwischen ist mir klar, daß ich im Obst das fehlende Wasser suchte, und daß gerade dies meinen Körper zu übermäßiger Entgiftung anregte, derzufolge ich auch so stark abnahm und mir dauernd kalt war.

Ich fühlte mich körperlich jedoch relativ wohl und hatte überdies so einige meiner gesundheitlichen Probleme verloren. Im Laufe der Zeit fiel mir immer mehr in der Richtung auf:

  • Meine Migräne (seit 1975 sehr belastend) war verschwunden.
  • Die vorher bestehende Müdigkeit tagsüber war weg.
  • Menstruationsbeschwerden gab es nicht mehr. Ich merkte nicht einmal,wenn die Tage kamen. Außerdem verlängerten sich die Abstände der Blutungen von vordem 23 Tage auf viel längere Zeiträume von bis zu zwei bis drei Monaten.
  • Vorherige Krampfaderbeschwerden wurden seltener und weniger belastend.
  • Ich bekam auf einmal dauernd Luft durch die Nase: mein Leben lang habe ich das nicht gekannt. Eine Operation an der Nasenscheidewand hatte ”natürlich” keine Besserung gebracht (vor ca. 27 Jahren).
  • Vorher bestehende leichte Rückenschmerzen waren weg.
  • Herpes und Aphten treten immer seltener auf.

Das Wegfallen der verschiedenen körperlichen Probleme war zwar sehr erfreulich, aber was mich störte, waren die Riesenmengen (besonders an Obst), die ich verzehren mußte, um einigermaßen zufrieden zu werden. Zum Schluß der ”ungeordneten” Rohkostphase sah es oft so aus, daß ich vom Tisch aufstand (z.B. nach dem Verzehr von Frischkornbrei oder angemachten Salaten), wie unter einem Zwang zum Schrank gehen mußte, um solange Mandeln zu essen, bis mir regelrecht übel davon wurde, aber zufrieden war ich trotzdem nicht. Im Gegenteil: ich konnte mich selbst nicht mehr leiden.

Mein Gewicht blieb sehr niedrig, und ich konnte mich weder damit, noch mit meinem Eßverhalten identifizieren. Ich stand sowohl physisch als auch psychisch wie neben mir und sah meinem Aussehen und Handeln zu. Oft wurde mir halbwegs bewußt: ”Das bin doch nicht ich!” Das Durchhalten der ”ungeordneten” Rohkost war ein reiner Willensakt, und ich fühlte mich oft verspannt. Starke Nackenverspannungen waren in der Zeit sehr belastend.

Kochkost, besonders das ”gute” Brot in Form von Vollkornbrot, war für mich sehr verlockend, und ab und zu brach meine Willenskraft auch in dieser Beziehung. Dann hatte ich eben meine ”Ausrutscher”.

Die wahre Entdeckung – und Erleicherung – kam für mich erst durch die Beschäftigung mit der Instinkto-Therapie. Das Buch von Guy Claude Burger ”Die Rohkosttherapie” (Heyne Taschenbuch Nr. 08/5229) hatte ich im Laufe meiner Ausbildung als Gesundheitsberaterin unter dem Gesichtspnkt des Vegetarismus gelesen und mir gesagt: ”Okay, lesen solltest du es, aber wegen des Einschlusses von tierischem Eiweiß kommt diese Art der Ernährung sowieso nicht für dich in Frage”.

Dann hörte ich im Dezember 1991 zum ersten Mal Guy Claude Burger in Berlin, und ich meldete mich noch am gleichen Abend für das darauffolgende Seminar Instinkto-Therapie I an. Bei diesem Seminar gab es einen Moment, den ich nie mehr vergessen werde: Von allen angebotenen sogenannten Proteinen duftete mir die rohe Makrele am besten, und ich aß davon zwei Filets. Danach trat für mich so eine tiefe, lange nicht mehr gekannte Befriedigung ein, sodaß – zum ersten Mal nach langer veganer Kost – kein Bedürfnis mehr nach dem Essen blieb. Ich erlebte das sog. ”Schweigen der Organe”.

Seitdem habe ich meine Meinung in Bezug auf das Essen von tierischem Eiweiß zwangsläufig geändert: Für mich ist klar geworden, daß ich einen gewissen Anteil von Tierischem nötig habe, um eine Ausgeglichenheit zu erreichen. Wahrscheinlich dürfte es sich um ca. 5% der Gesamternährung handeln. Instinkto-Therapie ist für mich eine überwiegend vegetarische Ernährung, die das tierische Eiweiß nicht von vornherein ausschließt.

Zur Zeit nehme ich ab und zu etwas Fisch oder andere Meeresprodukte zu mir. Dazwischen befriedigen dann wieder Ölfrüchte, gekeimte Getreide oder Hülsenfrüchte, Pilze, Algen, Avocados, Pollen, Oliven, Johannisbrot usw. als ”Proteine”. Fleisch habe ich in den 8,5 Jahren der Instinkto-Therapie erst selten zu mir genommen.

Es kommt jetzt nicht mehr vor, daß ich wie eine Süchtige stundenlang Mandeln essen muß. Auch die Kochkost und das Brot sind für mich so uninteressant geworden, daß ich seit 8,5 Jahren (bis auf eine Ausnahme!) wirklich nur Rohes gegessen habe. Es geschah bei einem Brasilien-Aufenthalt, bei dem ich gegen Ende keine befriedigenden ”Proteine” mehr finden konnte. Manchmal riecht das Denaturierte noch ganz gut, aber ich kann mir jetzt sagen: ”Etwas von dem, was du zu Hause hast, riecht noch sehr viel besser, schmeckt dir köstlich und wird dich zufrieden machen!”

So wird die Verführung durch Kochkost auf Null reduziert! Dabei ist aber äußerst wichtig zu erwähnen, daß man auf die richtige Produktqualität achten muß. Sobald nämlich ein Produkt in der Palette eine Denaturierung, besonders durch Hitze, erfahren hat, wird die Praxis der Instinkto-Therapie gefährdet. Durch die veränderten Moleküle, mit denen unser Körper nicht seinen genetischen Anlagen entsprechend umgehen kann, kommt es sehr schnell zu einem Ungleichgewicht, das sich psychisch in Form von Unzufriedenheit äußert. Die Suche (bis hin zur Sucht) beginnt. Sehr häufig landet man dann wieder bei der Kochkost oder – wie ich – beim Gebackenen.

Ich hatte nämlich im April 1992 bei einem Urlaub auf Zypern zu warm getrocknete Nüsse in reichlicher Menge gegessen, ohne zu wissen, daß sie alle bei über 40 Grad getrocknet waren. Nach 1 ½ Wochen kam es dazu, daß ich wieder diese Unzufriedenheit (wie bei der ”ungeordneten” Rohkost) in mir hatte und mich nach Brot sehnte. Ich gab dem nach und aß mich von Bäcker zu Bäcker durch, weil ich nicht mehr gewöhnt war, mir in Bezug auf Ernährung Zwang antun zu müssen. Ich verstand es zwar nicht, ließ aber die Bedürfnisse zu. Allerdings fand ich nicht die ersehnte Befriedigung, sondern mir war zum Schluß nur übel. Ca. eine Woche hatte ich damit zu tun, wieder meinen sonst bei Instinkto-Therapie üblichen Zustand zu erreichen. Diese unangenehme Erfahrung hielt mich davon ab, auf Zypern wieder Brot zu essen, obwohl ich auch danach nicht mehr so recht zufrieden werden konnte.

Erst im Juni 1992 wurde mir klar, daß die Nüsse (und überdies das Fehlen der richtigen tierischen Produkte) der Grund dieses Ausrutschers gewesen waren. Da fand nämlich das zweite Instinkto-Therapie-I-Seminar in Berlin statt, an dem ich als Helfer teilnahm, und Guy Claude Burger testete meine Nüsse. Er spuckte alle aus – außer der Walnuß, die ich bei mir im Hinterhof selbst gesammelt und kalt getrocknet hatte.

Seit meinem Instinkto-Therapie-II-Seminar im März 1992 (gut einen Monat vor dem Zypernurlaub!) hatte für mich der Entschluß festgestanden: Ich werde nichts mehr kochen, auch nicht für meine Kinder, dafür aber kaufe bzw. suche ich nicht denaturierte Produkte in guter Qualität und schöner Auswahl aus allen Lebensmittelbereichen. Trotzdem war ich auf die Angebote des Handels (man bedenke: Zypern, die Nußinsel hat nur denaturierte im Angebot!) hereingefallen. Es ist sehr schwierig, im konventionellen Handel die richtigen Produkte zu finden. Und selbst im Bio-Handel werden im allgemeinen die Nüsse sowie z.B.die Avocados zu starker Erwärmung ausgesetzt.

Bei vielen Lebensmitteln kann ich mich nur auf Orkos-Produkte verlassen, wie z.B. Nüsse, Honige, Datteln, Trockenfrüchte, Algen, Oliven, Getreide, Pollen, Fleisch, Eier, usw. Auch exotische Früchte finde ich im konventionellen Handel sozusagen nie in entsprechender Qualität. [Siehe dazu untenstehender Hinweis].

Zur Zeit sieht es – nach 8,5 Jahren Instinkto-Therapie – so aus: Diese Art der instinktiven Rohkosternährung bedeutet für mich die bis jetzt beste Möglichkeit, eine befriedigende Rohkost zu praktizieren. Möglich wird es durch richtige Produktauswahl und den Einschluß von tierischem Eiweiß, wenn ich dieses wirklich brauche.

Auch auf dem psychischen Sektor habe ich in diesen 8,5 Jahren sehr viel Positives erlebt: Die Zufriedenheit durch den obersten Genuß bei jedem Bissen, wenn man nach den im Laufe von nunmehr bald 35 Jahren der Instinkto-Therapie entdeckten ”Regeln” vorgeht, ist permanent vorhanden. Die Entgiftung ist so, daß sie stetig vorangeht, ohne einen zu überfordern. Mir ist inzwischen auch nicht mehr so kalt, und mein Gewicht ist wieder auf 60 kg gestiegen.

In Bezug auf Ökologie und Umweltschutz kann ich ein gutes Gewissen haben, denn ich schädige die Umwelt nicht länger mehr als nötig. Ich fühle mich sozusagen durch meine Ernährungsumstellung viel eher mit dem Kosmos eins.

Durch die Klarheit in Bezug auf die richtige Ernährung kommt auch Klarheit in den übrigen Lebensbereichen dazu. Die Träume verändern sich dahingehend, daß die wirren Träume oder gar Albträume verschwanden und die sog. Weisungsträume häufiger wurden.

Das alles spüre nicht nur ich, sondern auch die Leute um mich herum. Ich bin offensichtlich viel ausgeglichener als in der Phase der ”ungeordneten” Rohkost. Auch Komplimente wegen meiner äußeren Erscheinung gibt es wieder reichlich.

Aber der Ausspruch meines damals 13-jährigen Sohnes freut mich am meisten, der schon nach ca. 5 Monaten Instinkto-Therapie zu mir sagte:

Seit du so ißt, bist du so fröhlich geworden!

Dieses Ergebnis ist das Wichtigste, was den Unterschied für mich ausmacht zwischen der ungeordneten Rohkost und der Instinkto-Therapie!

Kontakt über Telefon: 0049 6435 / 54 87 50


Hinweis: Im Juni 2012 und den darauf folgenden Monaten hat es zahlreiche Beobachtungen zur Qualität der von dem Versandunternehmen Orkos vertriebenen Lebensmittel gegeben, die in folgendem Tagebuch-Eintrag und weiteren dort verlinkten Einträgen dokumentiert wurden:

Die Aussage zu Orkos-Produkten in diesem Bericht aus dem Jahr 2000 ist daher im Licht dieser neuen Beobachtungen zu betrachten.