Die Funktion des Ekels beim Menschen

Aus Rohkost-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wenn es um Ekel geht, der zur Ablehnung naturbelassener roher Lebensmittel führt, hört man oft das Argument, das eklige Lebensmittel gehöre eben nicht zur natürlichen Nahrungspalette des Menschen. Besonders oft wird dieses Argument bei Fleisch genannt.

Dazu folgende Überlegung:
Wenn es einen Ekel gegen ein natürlicherweise vorkommendes Lebensmittel gäbe, weil der Mensch es grundsätzlich nicht essen soll, dann hätte der Mensch einen biologischen Nachteil gegenüber allen anderen Lebewesen, die sich nicht ekeln. Am Beispiel Fleisch: er würde sich bei jedem Kadaver, an dem er im Urwald vorbeiliefe, ekeln. Vermutlich müßte er sogar Umwege gehen, um ohne Ekel an dem Kadaver vorbeizukommen. Irgendwann würde er sich bei diesen Umwegen im Gestrüpp verfangen, stolpern und sich eventuell dabei verletzen. Andere Lebewesen müßten keine Umwege gehen und hätten biologisch einen Vorteil.

Anhand dieses Beispiels soll klar werden, daß es keinen Ekel gegenüber naturbelassenen Lebensmitteln gibt, der den Menschen als Art permanent begleitet. Beeren, die für Vögel gemacht sind, nicht aber für Menschen, riechen einfach gar nicht. Probiert man sie trotzdem, schmecken sie abstoßend. Die Nahrungspalette eines Lebewesens regelt sich in der Natur also nicht über den Ekel sondern über Anziehung bzw. fehlende Anziehung und über guten/schlechten Geschmack.

Ekel gibt es in zwei Varianten:

  • echt
  • eingebildet (konditioniert)

Echter Ekel hat eine biologische Funktion. Dazu mehr weiter unten. Eingebildeter Ekel kommt durch Erziehung oder gesellschaftliche Regeln zustande und hat keine biologische Funktion. Wenn eingebildeter Ekel sich auf Lebensmittel bezieht, kann es schwierig sein, sich von ihm zu befreien. Hilfreich kann beispielsweise ein Essen bei schwacher Beleuchtung (Kerzenlicht) sein.

Echter Ekel hat zwei Funktionen:

  1. Warnung vor der Vergrößerung einer schon bestehenden Überlastung
  2. Warnung vor einer sehr starken Entgiftung

Wenn die Überlastungen abgebaut sind (normalerweise nach einigen Monaten Rohkost), dann verschwindet die erste Funktion des Ekels. Die zweite Funktion verschwindet, wenn man mit kleinen Mengen des ekligen Lebensmittels vorsichtig anfängt, die Entgiftung auslöst und sie ablaufen läßt, bis sie beendet ist. Einige Rohköstler haben das schon getan und darüber berichtet, siehe dazu die Seite mit den Erfahrungsberichten.

Danach ekelt man sich nie wieder vor irgendetwas. So wie andere Lebewesen auch.