Die ersten Schritte zur Wiederentdeckung Ihres Instinktes

Aus Rohkost-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieses Schnellprogramm hat 21 Punkte. Sie können, wenn Sie es sehr eilig haben, nur den Text in diesem Artikel lesen. Wenn Sie jedoch zu einem oder mehreren Punkten weitere Informationen wünschen, lesen Sie einfach bei den angegebenen Artikeln nach. Das Programm ist für drei Tage ausgelegt, enthält aber am Ende Hinweise für eine Verlängerung.

Erster Tag

Morgens

Verschiedene Obstsorten

1. Kaufen Sie sich 5-6 Sorten frisches Obst und eben so viele Sorten Gemüse. Kaufen Sie ferner ein paar Sorten übliche Küchenkräuter. All dies können Sie in einem Bioladen tun. Besorgen Sie sich von einem Rohkost-Versender ein paar Sorten Nüsse, z.B. Haselnüsse, Mandeln, Paranüsse sowie ein Pfund Avocados und vielleicht noch ein paar Bananen und Mangos.

2. Verzichten Sie auf das Frühstück und trinken Sie stattdessen ein stilles Mineralwasser, das Ihnen zusagt.

Mittags

3. Mittags um etwa 12.30 Uhr stellen Sie Ihre Obst- und Gemüsesorten auf den Tisch. Trinken Sie soviel Wasser wie Sie mögen.

4. Riechen Sie als erstes an allen Gemüsesorten, bis Sie herausgefunden haben, welche Sorte am besten riecht. Verwechseln Sie dabei nicht einen anziehenden mit einem starken Geruch. Es geht hier nur um den Grad der Anziehung; optimal ist es, wenn Ihnen beim Riechen das Wasser im Munde zusammenläuft. Mehr dazu finden Sie hier: Geruchssinn und instinktive Auswahl.

5. Verzehren Sie das am besten riechende Gemüse so lange, bis sein Geschmack sich ändert oder negative Wahrnehmungen auftreten, z.B. ein Kratzen im Hals oder eine ein überstark werdender Geschmack. Diese Wahrnehmungen werden "instinktive Sperre" genannt. Eine ausführliche Beschreibung der möglichen Phänomene finden Sie in dem Artikel Die instinktive Sperre.

6. Wählen Sie noch eine zweite Sorte Gemüse aus und gehen Sie wie bei den Punkten 4 und 5 beschrieben vor.

Verschiedene Gemüsesorten

7. Wählen Sie nun unter den Obstsorten die am besten riechende aus und verzehren Sie sie wieder, bis eine instinktive Sperre auftritt.

8. Wiederholen Sie die Auswahl der Obstsorte bis zu zweimal. Sie müssen jedoch nicht mehrere Sorten verzehren. Wenn Sie nach einer Sorte zufrieden sind, beenden Sie die Mahlzeit einfach. Mehr als drei Sorten Obst bei einer Mahlzeit sind nicht zu empfehlen. Eine sehr ausführliche Anleitung zu dem soeben beschriebenen Verfahren können Sie in diesem Artikel nachlesen: Der Ablauf einer Mahlzeit unter Beachtung des Ernährungsinstinkts.

9. Wenn alles gut geklappt hat, werden Sie satt und zufrieden sein und Ihre Verdauung nicht spüren. Wenn Sie nicht zufrieden sind, können Sie versuchen, die Mahlzeit mit einer Kräutersorte, z.B. Petersilie oder Basilikum, abzurunden. Oft tritt danach Zufriedenheit ein.

10. Sollten einige Zeit nach der Mahlzeit Entgiftungssymptome auftreten, z.B. Frieren, Schwäche, Kopfschmerzen, prüfen Sie, ob Ihre Lebensmittel den Anforderungen an eine Ernährung mit Rohkost genügen. Oft haben sich unerkannt denaturierte Produkte in die Auswahl eingeschlichen.

11. Trinken Sie während und nach der Mahlzeit kein Wasser. Dies würde nur die Verdauung stören. Nach einer Pause von 3 Stunden können Sie Wasser trinken, sofern Sie ein Bedürfnis verspüren.

Abends

12. Abends gegen 18.30 Uhr stellen Sie das Gemüse sowie die Nußsorten und die Avocados auf den Tisch. Trinken Sie so viel Wasser, wie es Ihnen zusagt.

13. Riechen Sie alle Nußsorten und die Avocados durch und treffen Sie wie schon bei 4. beschrieben eine Auswahl. Sie können die Nüsse knacken, um einen stärkeren Geruch zu bekommen und analog können Sie eine Avocado aufschneiden.

14. Essen Sie die ausgewählte Sorte bis zur instinktiven Sperre.

15. Wenn Sie Nüsse oder Avocados gegessen haben und noch nicht satt sind, können Sie nun noch ein bis zwei Sorten Gemüse auswählen und essen. Wenn Sie nur Gemüse gegessen haben, können Sie noch ein bis zwei Sorten Obst auswählen und essen.

Zweiter Tag

Verschiedene Meerestiere

16. Besorgen Sie einige weitere Sorten Obst, Gemüse und Kräuter bzw. füllen Sie die verzehrten Mengen auf. Wenn möglich, kaufen Sie ein paar Eier und zwei Sorten Fangfisch, beispielsweise Makrele und Kabeljau.

17. Gehen Sie mittags so vor wie am ersten Tag.

18. Fangen Sie die Auswahl am Abend mit den tierischen Produkten an. Wenn Sie nichts davon geruchlich anziehend finden, setzen Sie die Auswahl bei den Avocados und Nüssen fort. Ist auch davon nichts interessant, gehen Sie zum Gemüse über. Bei tierischen Produkten sollten Sie die instinktive Sperre sehr genau einhalten. Hören Sie also beim ersten Zeichen einer unangenehmen Wahrnehmung mit dem Verzehr auf.

19. Nach tierischen Produkten können Sie, falls Sie noch nicht zufrieden sind, Kräuter essen. Danach sollte die Mahlzeit beendet werden. Falls Sie keine tierischen Produkte verzehrt haben, fahren Sie wie unter 13.-15. beschrieben fort.

Dritter Tag

Rehkeule

20. Besorgen Sie sich eine kleine Portion (200-300g) Wildfleisch, z.B. Wildschwein, Reh oder Hirsch, füllen Sie wie schon am zweiten Tag die verzehrten Mengen auf und nehmen Sie ein bis zwei neue Sorten dazu.

21. Verfahren Sie so wie am zweiten Tag.

Ende oder Fortsetzung

Wenn Sie nach diesen drei Tagen wieder zur Normalkost zurückkehren möchten, dann tun Sie dies bitte maßvoll. Eine Festmahlzeit zum Ende der "kargen" Zeit wird ihre Verdauung möglicherweise nicht besonders freundlich aufnehmen.

Wenn Ihnen diese Eßweise zusagt und Sie weitermachen möchten, dann informieren Sie sich in diesem Wiki gründlich über die Instinktive Ernährung, verbreitern Sie die Auswahl Ihrer rohen Lebensmittel, achten Sie sehr auf gute Qualität und suchen Sie den Kontakt zu anderen Rohköstlern, um sich austauschen zu können.

Falls gesundheitliche Probleme auftreten, die länger andauern, suchen Sie einen Arzt auf, der sich mit Rohkost-Ernährung auskennt. Eine Liste finden Sie auf der Seite Ärzte, Heilpraktiker und sonstige Helfer. Oft hilft auch der Kontakt zu langjährigen Rohköstlern, die viele nach einer Umstellung auf Rohkost auftretende Beschwerden am eigenen Leib erfahren haben und die Ihnen mit Rat zur Seite stehen können.