Nährstoffe von Lebensmitteln

Aus Rohkost-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Inhalts- oder Nährstoffe von Lebensmitteln dienen dem Organismus als Energielieferanten, Baustoffe oder Steuerungssubstanzen. Sie gehören verschiedenen chemischen Stoffklassen an. Kohlenhydrate, Fette und Proteine werden zur Gruppe der Haupt-, Makro- oder Grundnährstoffe gezählt, die als Energielieferanten und zum Aufbau körpereigener Substanzen genutzt werden. Zu den nicht-energieliefernden Nährstoffen werden Vitamine, Mineralstoffe und die sogenannten sekundären Pflanzenstoffe gerechnet. Die Grenze zwischen diesen beiden Gruppen ist fließend. Es wird außerdem zwischen essentiellen und nicht-essentiellen Nährstoffen unterschieden. Essentiell sind alle Stoffe, auf die der Organismus, um reibungslos funktionieren zu können, unbedingt angewiesen ist, die er aber nicht selbst synthetisieren kann. Alle anderen Nährstoffe können vom Organismus unter der Bedingung, dass über die Nahrung geeignete Vorstufen in ausreichender Menge zugeführt werden, selbst hergestellt werden.

Nährstoffbedarf

Der Bedarf ist individuell und hängt unter anderem von Geschlecht, Körpergröße, körperlicher und geistiger Aktivität sowie dem Gesundheitsstatus ab. Richtlinien und Referenzwerte wie sie zum Beispiel von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung herausgegeben werden, spielen bei der rohen Enährung keine Rolle. Der Ernährungsinstinkt signalisiert über den Geruchs- und Geschmackssinn, welche Lebensmittel die vom Organismus benötigten Nährstoffe enthalten. Himmlische Phasen bei einer Mahlzeit zeigen an, dass der Bedarf optimal gedeckt wurde. Im Idealfall ist dies bei jeder Mahlzeit der Fall.

Dazu ist es allerdings notwendig, den Instinkt aus der vollständigen Palette an Lebensmitteln auswählen zu lassen. Ein sinnloses Vorgehen dagegen, das nicht zum Ziel führt, besteht darin, Nährstofftabellen heranzuziehen, um vermeintlich benötigte Nährstoffe und die zugehörigen Lebensmittel zu finden und diese Lebensmittel dann zu verzehren, obwohl sie weder gut riechen noch gut schmecken. Abgesehen davon, daß so eine Vorgehensweise wegen fehlender positiver Geschmackserlebenisse zur Frustration führt, ist sie genau das Gegenteil von dem, was die Natur zur Erfüllung unserer Bedürfnisse an Nährstoffen für uns vorgesehen hat. Der Verstand weiß nicht, welche Nährstoffbedürfnisse der Körper hat. Eine genaue Erläuterung findet sich in dem Artikel Wie funktioniert Ernährung?.

Einzelne Nährstoffe

Elemente im Menschen

Artikel

Literatur

Beate und Helmut Heseker: Nährstoffe in Lebensmitteln.
Die große Energie- und Nährwerttabelle. Umschau Buchverlag 2007, 3. überarbeitete Auflage, 288 Seiten, ISBN 978-3-930007-21-9
Buch Beate und Helmut Heseker Naehrstoffe in Lebensmitteln.JPG

Informationen im Internet