Autor Thema: ''Wo sind die Rohköstler hin ?''  (Gelesen 256 mal)

Lanius

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 11
''Wo sind die Rohköstler hin ?''
« am: 21. Dezember 2022, 23:15:34 »
Als ich Anfang Mai 1994 die Kochkost für immer verabschiedete und mich auf dieses Abenteuer voll eingelassen habe, stand ich ganz alleine da mit dieser Ernährung.
Es dauerte fast drei Jahre, bis ich auf erste Rohköstler traf.
Internet gab es damals noch nicht so breit, geschweige denn Foren.
Nur Heftchen, wie das von Konz, Wandmaker, imag der Instictos..und die doch nicht so schwer auffindbaren Rohkostbücher.

Also traf ich dann auf Rohis (1997,mehr oder weniger 100% Praktizierende), und auch Junge darunter. Die meisten waren zwar schon 50plus.
Noch mehr von den jüngeren Semestern dann so ab 2001 dazugekommen. An einem Natürlich Leben-Treffen kamen einmal mehr als zwei Dutzend. Die meisten unter 40.
2006 dann das erste mal auf das Forum von Stefan (?) gestossen.
Da war was los. Wie viele Themen dort behandelt wurden. Und wie viele Teilnehmer.
Die Themen schienen denen nicht auszugehen. (was für ein Vergleich heutzutage (?)
Es war eine ''Gründerzeit'' eine ''Hoochzeit'' des Rohköstleraustausches.

Ich besuchte Montramé, Rohkostmessen (Wurzel, 2002 in Nürnberg), weiterhin jeden Monat zwei Rohkostgruppen,....es lief was.
Ich lernte in den Jahren einige Dutzend neue Menschen, also rohe, kennen.
2012, nach einer Rohkostmesse in Freiburg zum Beispiel, übernachteten bei der Mutter meiner Tochter, sicher 12 Rohis und wohnten da ein paar Tage.
Ab 2006 waren es dann noch die Instinctotreffen und die von Matthias organisierten (Ersatz-)Folgeevents, bei denen ich fast jedes Jahr teilnahm.
So viele rohe Familien, also Gleichaltrige waren dabei und als junger Mann schaute man sich halt dann schon mal um, um für die Zukunft zu planen ;-)

Nach der Geburt meiner Tochter 2011, war der Bedarf nach Kontakten mit Rohköstlern ziemlich weg. Musste mich beruflich neu orientieren und mich um zwei Kinder kümmern. Rohköstlerkontakte dann nur noch sporadisch und mehr inländisch.
Ich hatte mir sozusagen meine rohe community gezeugt.
Der Bedarf nach Rohis doch etwas verflogen. Nun Familienleben, Kinderbegleitung.

Lag es an mir, das ich das subjektive Gefühl gewann, dass nach den 2000er Jahren die Rohköstler nicht mehr so zahlreich-er wurden und auch die bestehenden sich nicht mehr so treffen wollten (ich eingeschlossen)
Sind die Rohköstler mehr geworden oder ist der Roh-Hype schon in den 2010er Jahren abgeflaut.
Wenn ich in die Foren schaue, ist irgendwie ''tote Hose'', was Austausch betrifft; im Vergleich zu früher.
Wenn ich das mit 2006 vergleiche.
Die Natürlich-Leben-Gruppe hier bei mir: nur noch so 4 Rentner im Schnitt, bei Kräuterwanderungen etwas mehr, keiner roh, kommen vorbei.

Also wird sich die geniale (?) Rohkost nicht mehr vermehren, verbreiten ?
Bleiben die Langzeitpraktikanten, Neuprobierer konstant, oder nehmen ab ?
Also wenn ich mal alle Rohis, die ich getroffen habe bilanziere, sind über 90 % davon von der Rohkost weggekommen.
Warum ?

soziale Gründe ?
zu kleiner Leidensdruck ? (gesundheitlicher)
andere, moderatere Ernährungsformen werden nach der Rohkost genutzt, die auch gesundheitlich funktionieren (Gluten-, Milchfrei, Bio.--) (?)

Mein Gefühl, aus meiner Perspektive natürlich:
jeder schaut selbst für sich im Internet, was er braucht.
Er braucht die Treffen nicht mehr so.
Rohkost, ist was Privates geworden. Man muss es nicht mehr ''sozialisieren'': ich suche Gleichgesinnte um zusammen-zu-sein''
Wegen ''Corona'' starb auch noch das Treffen in Frankreich.
Für mich der letzte link zu mehr Kontakten.

regelmässige Kontakte zu Rohis 100% roh, >15Jahre roh, jetzt: 2

Immerhin kann sich der Neu-Interessierte für die Rohkost heutzutage schnell und einfach informieren (Internet) und nach Bedarf vielleicht auch mal IRL treffen.

Es war eine schöne, bewegende Zeit, diese  20 Jahre plus.
Viele Menschen kennengelernt.
Meines Erachtens, das spannendste, was Du heutzutage machen kannst.
Denn nichts transformiert Dich mehr, als so eine vollumfängliche Umstellung Deiner Körperchemie. Und das wirkt sich auch auf den Geist aus.

danke

Susanne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 49
    • Rohkost-Tagebuch
Antw:''Wo sind die Rohköstler hin ?''
« Antwort #1 am: 23. Dezember 2022, 19:52:53 »
Ich habe meine Ernährung 1990/1991 aufgrund spiritueller Erlebnisse auf vegane Rohkost umgestellt. Kontakte mit anderen Rohköstlern hatte ich damals keine und habe diese auch nicht gesucht. Ja, ich habe gar nicht damit gerechnet, dass es noch andere Verrückte gibt! Erst als klar wurde, dass das mit der veganen Rohkost nicht funktioniert, kam ich Ende 2006 auf die Idee, zu schauen, ob es nicht doch Gleichgesinnte gibt, die mir weiterhelfen können.

Die Internetsuche nach dem Begriff "Rohkost" führte mich auf die Seite von Stefans Forum. Ja, da war damals wirklich etwas los! Beim Schmökern im Forum wurde mir schnell klar, wo mein Problem liegt: In meiner Ernährung fehlten tierische Lebensmittel. Dank Stefans emotionaler Unterstützung überwand ich meine Scheu und integrierte tierische Lebensmittel in meine Ernährung.

Seitdem ist es ein Kinderspiel roh zu bleiben. Ich vermisse nichts und meine Umfeld hat sich mittlerweile daran gewöhnt, dass ich mich roh ernähre bzw. kennt mich nicht anders.

Zu Beginn meiner Umstellung auf omnivore Rohkost habe ich den Kontakt zu anderen Rohköstlern gesucht und bin beispielsweise zu Treffen gefahren. Aber dort habe ich mich oftmals genauso als Außenseiter gefühlt wie unter Kochköstlern. Mittlerweile erspare ich mir daher solche Treffen.

Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen finde ich es allerdings wichtig, im Internet präsent zu sein. Was ich aber über die Jahre der Internetpräsenz feststellen muss: Das Interesse an der Rohkost wird von Jahr zu Jahr geringer: Es gibt deutlich weniger Rückmeldungen für Tagebuch und Wiki. Die Frage, warum es immer weniger Rohköstler gibt, beschäftigt daher auch mich.

 
Einmal roh, immer roh 🤩

Anne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Antw:''Wo sind die Rohköstler hin ?''
« Antwort #2 am: 24. Dezember 2022, 10:40:30 »
Ich war noch nie auf einen größeren Rohköstlertreffen, suchte anfangs aber durchaus Rat und Austausch. Warum jetzt sehr viel weniger? Erstens, als alter Rohkosthase glaube ich zu wissen, wie der Hase läuft bzw. wie andere Rohkosthasen laufen, benötige also keine fachlichen Ratschläge mehr. Zweitens erscheinen mir die Ernährungsweisen der einzelnen Rohköstler individuell stark zu variieren; mein "instinktives" Bedürfnis, Menschen mit ähnlicher Lebens- und Ernährungsweise zu finden, scheint sich also selbst durch andere Rohköstler nur begrenzt erfüllen zu lassen. Davon abgesehen, scheinen nur sehr wenige wirklich ausnahmslos roh zu essen. Drittens haben sich die mit der Rohkost einst verbundenen Versprechungen zumindest bei den meisten Rohköstlern nicht erfüllt (kein Altern oder gar Verjüngung, Freiheit von Krankheiten usw.).

Anne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Antw:''Wo sind die Rohköstler hin ?''
« Antwort #3 am: 24. Dezember 2022, 10:49:36 »
Die wichtigsten Gründe, die der Verbreitung einer Rohkosternährung entgegenstehen, sind meiner Ansicht nach soziale Gründe (Herdentrieb - wer isst schon gerne anders als alle anderen?), nahezu fehlende rohköstliche Traditionen (kein Vergleich zu einer gekochten Mischkost, die sich beim homo sapiens über Jahrtausende bewährt hat) und die relativ hohen Kosten bzw. der relativ hohe Aufwand, der mit der Beschaffung geeigneter Lebensmittel verbunden ist.

Susanne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 49
    • Rohkost-Tagebuch
Antw:''Wo sind die Rohköstler hin ?''
« Antwort #4 am: 27. Dezember 2022, 20:01:02 »
Ich war noch nie auf einen größeren Rohköstlertreffen, suchte anfangs aber durchaus Rat und Austausch. Warum jetzt sehr viel weniger? Erstens, als alter Rohkosthase glaube ich zu wissen, wie der Hase läuft bzw. wie andere Rohkosthasen laufen, benötige also keine fachlichen Ratschläge mehr.

Anfangs ist die Hilfe von "alten Hasen" sehr nützlich. Schlussendlich muss aber jeder seinen eigenen Weg finden.

Zweitens erscheinen mir die Ernährungsweisen der einzelnen Rohköstler individuell stark zu variieren.

Und das ist auch gut und richtig so. Wie oben schon geschrieben, jeder muss seinen eigenen Weg finden. Um den eigenen Weg finden zu können, ist es aber sicherlich hilfreich, wenn man weiß, wohin die Reise eigentlich gehen soll: Heilung und Gesundheit.

Drittens haben sich die mit der Rohkost einst verbundenen Versprechungen zumindest bei den meisten Rohköstlern nicht erfüllt.

Francis M. Pottenger hat gezeigt, dass es bei Katzen vier Generationen mit roher Ernährung braucht, bis der Einfluss zweier gekochter Generationen nicht mehr erkennbar ist. Kein Wunder also, dass sich die von dir erwähnten Versprechungen nicht erfüllen. 


Einmal roh, immer roh 🤩