Autor Thema: Harald Maier  (Gelesen 1431 mal)

Lanius

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16
Harald Maier
« am: 31. März 2024, 20:55:02 »
Wie ich vor einiger Zeit vernahm, ist Harald verstorben.

Weiss jemand näheres ?
Die letzten Wochen, Monate seines Lebens..?

Susanne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 80
    • Rohkost-Tagebuch
Antw:Harald Maier
« Antwort #1 am: 06. April 2024, 20:26:36 »
Harald ist an Darmkrebs verstorben. Wie die letzten Monate seines Lebens aussahen, kann ich dir nicht sagen. Er hat über seine Erkrankung nie gesprochen. Für alle, die ihn kannten, war sein Tod daher ein ziemlicher Schock.
Einmal roh, immer roh 🤩

Lanius

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16
Antw:Harald Maier
« Antwort #2 am: 07. April 2024, 22:29:31 »
Ja..
Habe da wie zwei Seiten in mir zu Todesfällen von Bekannten:

- zum einen möchte ich die Toten ehren und verabschieden und nicht nachträglich nach Gründen suchen warum sie, wie in diesem Fall, eigentlich zu früh verstarben.
Es passiert, wie es passieren muss. Wir tun alles nach Wissen und Gewissen.

-zum anderen fragt sich in mir etwas, das medizinisches Interesse hat und Ursachen von Vorgänge verstehen will. Die Biologie eines Verlaufs im Körper:

Er hatte vor Jahren ein gutartiges (?) Gebilde an der Nase operieren lassen.
War damals schon etwas in seinem Körper da, was Tumorwachstum voraussetzte ?
Und Stefan aus Berlin..warum verstarb er so früh?

Mir fällt da noch ein längerer Nachruf von Burger über seine Frau ein, der vor etwa 27 Jahren im IMAG erschien (InstinctoMagazin):
Er führte, mutmasste ihre tödlich verlaufende Krebserkrankung auf regelmässiges Fleischnaschen beim Zusammenstellen der Gästemahlzeiten zurück.
Seine Quintessenz damals und Warnung: regelmässiges Säugetierfleischessen, nicht instnktiv, führe zu Neoplasien und Immuntoleranzen.

Harald schrieb vor ein paar Jahren, dass er nicht mehr rotes Fleisch mehr mochte, Aversion und schnelle Bauchsperre, nachdem er jahrelang Keto mit viel Tierischem praktizierte.., wie Stefan. Letzterer aber auch mit viel Zucker gleichzeitig.
Konnte sich da was bilden im Darm..trotz nach Jahren Abstinenz?
War er gespritzt, mit dem Produkt von biontech, dass auch viele Rohköstler nahmen und bewarben (2021) (!!) (Angelika, ihr Co-Moderator vom Forum und Dominik C. )??
Das unter anderem, bekannterweise zu Turbokrebs führen kann.

Diese innere Fragen..brauchen wir Antworten darauf..?
Für die Verstorbenen nicht wichtig.
Sie ruhen im Frieden.
Der Körper ist endlich und verletzlich.
Die heutige Zeit hat viele Faktoren zum Krankwerden.
Wir können nicht alles von uns abwehren.
Wir leben in dieser Zeit und machen das beste, was wir können.





« Letzte Änderung: 07. April 2024, 22:57:22 von Lanius »

Anne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4
Antw:Harald Maier
« Antwort #3 am: 08. April 2024, 19:18:40 »
Ich kann dazu nur sagen, dass er gegen C. mit Sicherheit nicht gespritzt war. Der Krebs war angeblich seit Mai 2023 bekannt.
« Letzte Änderung: 08. April 2024, 19:22:05 von Anne »

Susanne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 80
    • Rohkost-Tagebuch
Antw:Harald Maier
« Antwort #4 am: 08. April 2024, 20:49:47 »
Ich kenne mittlerweile viele Menschen, die an einer Krebserkrankung verstorben sind. Nach meiner Beobachtung einte sie eines: Ihre mangelnde Freude am Leben. Im Grunde genommen war es ihr Wunsch, zu sterben, obwohl das nach außen hin nur sehr selten kommuniziert wurde.

Sicher weiß ich es nur von Stefan: Er hat schon vor Jahren mit dem Gedanken gespielt, seinem Leben hier auf Erden ein Ende zu bereiten, weil er sich in seinem Körper nicht wirklich wohl fühlte. Wer so denkt und fühlt, der kann nicht gesund bleiben bzw. werden.

Zwei Bekannte waren in Beziehungen gefangen, aus denen sie sich nicht lösen konnten. Der Tod war in beiden Fällen der einzige Lösungsweg, der ihnen offen blieb. Das mag bei Burgers Frau ebenso der Fall gewesen sein.

Es gibt in unserer Zeit - wie Lanius schreibt - viele Faktoren, die krank machen können. Trotzdem wird nicht jeder krank. Und manch einer, der krank wird, wird trotz schlechter Prognose wieder gesund. Auf die Frage, warum diese Menschen gesund werden und andere nicht, kann meiner Meinung nach die Medizin bzw. die Biologie keine Antwort geben. Die Antwort findet man wahrscheinlich nur auf höherer Ebene.
Einmal roh, immer roh 🤩

Anne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4
Antw:Harald Maier
« Antwort #5 am: 09. April 2024, 14:15:07 »
Aus welchem Grund fühlte Stefan sich in seinem Körper nicht wohl? An diesem Körper war doch nichts auszusetzen? Wegen der äußerlichen Merkmalen des Körpers oder wegen gesundheitlicher Probleme, die schon länger bestanden?

Susanne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 80
    • Rohkost-Tagebuch
Antw:Harald Maier
« Antwort #6 am: 09. April 2024, 19:58:23 »
Wegen seiner gesundheitlichen Probleme, vor allem seiner Atemnot, aber auch wegen Äußerlichkeiten.
Einmal roh, immer roh 🤩

Lanius

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16
Antw:Harald Maier
« Antwort #7 am: 14. April 2024, 17:37:42 »
Ja..
Wir bestehen nicht nur aus materiellen Stoffen.
Uns hält auch oder vor allem Energie 'zusammen'.

Aber aus der Sicht eines Rohköstlers ist mir zum Beispiel schon schleierhaft, wie man mit erhitzten Proteinstrukturen, gesundes Gewebe aufbauen kann.
Einige Aminosäuren denaturieren schon bei unter 50 Grad Celsius und die Kochköstler ''verbrennen'' ausgerechnet die Protein- und Fettquellen fast ausschliesslich. Salate und Obst sollten sie lieber erhitzen und die Fette und das Tierische roh geniessen.

Beim Erhitzen werden Molekülstrukturen von Aminosäuren und Kohlenhydraten bspw. in Schwingung versetzt, spalten sich irgendwo und verbinden, werden zu neuen Verbindungen verschmolzen, verbacken. Zu Maillardmolekülen zum Beispiel.
Wie soll deren Körper aus diesen Verschmelzungsprodukten die Aminosäuren ganzwertig herauslösen, um damit körpereigenes Gewebe zu bilden ??

Ein Wunder..

Es gibt viele Babys, die ausschliesslich mit oxidiertem, sterilisiertem Kuhmilchpulver aufwachsen.
Wohl noch etwas an Reservestoffen zum Aufbau aus 9 Monaten Schwangerschaft mitgenommen (?)

Denke um gut und lange zu leben, braucht es neben gesundem Essen und Trinken, ein gutes Selbstwertgefühl,
 das Leben nicht zu Ernst nehmen !! (Typisch Erwachsene..),
 keine belastende soziale Beziehungen führen,
guten Schlaf,
weiter einen Alltag, bzw. einen Beruf der nicht zu langweilig und stressig ist.
Ja,..dann möglichst keine störende ''Elektrizität, meine damit den Elektrosmog, nieder-und hochfrequent.
Saubere Luft zum Atmen..

Das moderne Leben heutzutage ist voller Herausforderungen, um das obige alles zu finden und zu erfüllen.

Aber dieses Leben ist zum Glück nur eine Station...


Susanne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 80
    • Rohkost-Tagebuch
Antw:Harald Maier
« Antwort #8 am: 15. April 2024, 08:02:07 »
Ja, um gut und lange zu leben, braucht es weitaus mehr als eine ausgewogene Ernährung. Und es ist wirklich eine Herausforderung, in der modernen Welt einen Platz zu finden, wo man seine Grundbedürfnisse (saubere Luft und Wasser, kaum Elektrosmog, befriedigende soziale Beziehungen usw.) wenigstens halbwegs befriedigt bekommt.

Meist lebt man dann am Rande der Gesellschaft, ein Platz, den ich aber durchaus als angenehm empfinde. :) Auch wenn das Leben hier auf Erden nur eine Station ist, ist es doch wichtig, es sich so angenehm wie möglich zu gestalten, damit die nächste Station vielleicht etwas weniger anstrengend wird. 😇
Einmal roh, immer roh 🤩