Buchbesprechung Carola Strassner: Ernähren sich Rohköstler gesünder?

Aus Rohkost-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Buch Carola Strassner Ernaehren sich Rohkoestler gesuender.JPG

Über die Autorin

Carola Strassner wurde 1965 in Kapstadt, Republik Südafrika, geboren. Sie veröffentlichte 1998 ihre Dissertation im Rahmen der Gießener Rohkost-Studie unter dem Titel "Ernährungsverhalten und Gesundheitsstatus von Rohköstlern mit besonderer Berücksichtigung von Protein und Energie".

Klappentext

Im Dschungel der Ernährungslehren finden sich oft nicht einmal Fachleute zurecht. Ist es richtig, weitgehend Rohkost zu essen oder nicht? Ab welchem Anteil von Rohkost kann es Probleme mit der Nährstoffzufuhr geben? Diese und viele andere Fragen erörtert die Ernährungswissenschaftlerin Carola Strassner. Die Nahrungsmittelauswahl und der Gesundheitszustand der Rohköstler werden statistisch eingehend analysiert.

Darüber hinaus befaßt sich die Autorin umfassend mit der Problematik der Mangelernährung - speziell im Bereich der Proteinversorgung - und bezieht Daten aus Entwicklungsländern, von Anorektikern und chronisch Kranken mit ein. Frei von dogmatischen Gesichtspunkten stellt sie den aktuellen Kenntnisstand in diesen wichtigen Fragestellungen dar.

Kapitelübersicht

  1. Einführung
  2. Ausreichende Proteinversorgung mit Rohkost? Eine Literaturübersicht
    1. Rohkost-Ernährung damals und heute
    2. Proteine in der Ernährung
  3. Studiendesign der Gießener Rohkost-Studie
    1. Rekrutierung der Teilnehmer
    2. Hauptfragebogenaktion
    3. Interdisziplinäre Untersuchungen im Rahmen der Rohkost-Studie
  4. Instrumente und Methodik
    1. Kontroll- und Vergleichsgruppen
    2. Das Ernährungsprotokoll
    3. Anthropometrische Messungen
    4. Blutuntersuchungen
  5. Deskriptive Ergebnisse und Diskussion
    1. Beschreibung der Untersuchungsgruppen
    2. Lebensmittelverzehr insgesamt
    3. Obstverzehr
    4. Nährstoffzufuhr
  6. Ergebnisse und Diskussion des Energie- und Proteinstatus
    1. Fragestellung und statistische Verfahren
    2. Energiehaushalt
    3. Proteinstoffwechsel
    4. Protein-Energie-Mangelernährung bei Rohköstlern
  7. Schlussbetrachtung
  8. Zusammenfassung
  9. Literaturverzeichnis

Zusammenfassung und Bewertung

Die Gießener Rohkost-Studie wurde von 1996 bis 1998 vom Fachbereich Ernährungswissenschaft der Universität Gießen unter der Leitung von Claus Leitzmann durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in verschiedenen Diplomarbeiten und in der Dissertation von Carola Strassner veröffentlicht, die dieses Buch zum Inhalt hat. Es enthält eine kurzen geschichtlichen Überblick über die Ernährung mit Rohkost, Informationen über die Rolle der Eiweiße und den Energiegehalt der Nahrung sowie Informationen zur Durchführung und zu den Ergebnissen der Studie. Aufgrund des zahlreichen Datenmaterials ist es für Laien wenig empfehlenswert.

Carola Strassner kommt zu dem Ergebnis, dass eine reine Rohkost-Ernährung, insbesondere für Risikogruppen wie Schwangere, Stillende, Kinder und ältere Menschen, nicht zu empfehlen ist. Ihre Schlussfolgerung ist vor allem deshalb fragwürdig, weil als Vorrausetzung für die Teilnahme an der Studie nur ein Rohkostanteil von 70% gefordert wurde. Ein Großteil der Teilnehmer praktizierte also keine 100%ige Rohkost. Die Ergebnisse einer kleinen Gruppe von ca. 20 Teilnehmern, die die Instincto-Therapie nach Burger praktizierten, wurden in dieser Arbeit gar nicht berücksichtigt. So kann die Studie nicht als Bestätigung oder Infragestellung einer reinen Rohkost-Ernährung gelten.

Um Aussagen über die Auswirkung dieser Ernährungsform machen zu können, sind weitere Untersuchungen notwendig.


Carola Strassner: Ernähren sich Rohköstler gesünder? Die Gießener Rohkost-Studie. Verlag für Medizin und Gesundheit 1998, 260 Seiten. ISBN 3-932-97704-1